Kaputte Festplatte reparieren

Kaputte FestplatteEines der wohl ärgerlichsten Dinge, die einem Computerbesitzer passieren können, ist wenn die Festplatte aus irgendeinem Grund ihren Geist aufgibt. Wohl dem, der vorher ein Backup dieser Platte angefertigt hat. So kann man es sich sparen, die Festplatte zu reparieren um die Daten zu retten. Hier wäre, bei einem physikalischen Schaden, der einfachste Weg, einfach eine neue Festplatte zu kaufen und auf diese das Backup zurück zu speichern.

Problematisch wird es, sofern kein Backup vorliegt. Hier bleibt einem nichts anderes übrig, als die kaputte Festplatte zu reparieren. Andernfalls droht der dauerhafte Verlust der gespeicherten Daten. Dies kann im Falle persönlicher Daten, wie Fotos oder Briefen sehr ärgerlich sein. Bei geschäftlich genutzten Computern kann es sogar finanzielle Verluste bedeuten.

Zunächst sollte hier also festgestellt werden, um welche Art von Schaden es sich handelt. Sollte ein Defekt an der eigentlich Festplatten Hardware vorliegen, ist eine Reparatur nur noch durch einen Fachmann durchführbar. Zu diesem Zweck sollte man die Festplatte an einen spezialisierten Dienstleister senden. Dieser versucht entweder, die Festplatte zu reparieren oder die darauf enthaltenen Daten auszulesen und auf einem anderen Medium zu speichern. Zumindest hat man somit wieder Zugriff auf seine Daten. Allerdings empfiehlt es sich, auch nach einer Reparatur schnellstens eine neue Festplatte zu erwerben und die Daten auf dieser zu speichern. Denn eine reparierte Festplatte ist ein Risiko. Eigene Reparturversuche sollte man tunlichst vermeiden. Diese führen in vielen Fällen zum vollständigen Datenverlust.

Etwas anders sieht es bei leichteren Schäden aus. Sehr häufig sind einzelne Sektoren oder das Dateisystem beschädigt und können vom Betriebssystem nicht mehr gelesen werden. Im schlimmsten Fall kann es sogar passieren, dass sich das Betriebssystem, mit Hinweis auf die defekte Plattenoberfläche, weigert zu starten. Dieses Problem lässt sich auch von ambitionierten Laien, mittels betriebssystemeigener Tools, in der Regel erfolgreich lösen. Das Mittel der Wahl ist unter Windows CHKDSK. Unter Linux steht eine ganze Palette an entsprechenden Tools, mit welchem Sie verlorene Daten retten und wiederherstellen können, zur Verfügung. Unter anderem auch Tools, welche Windows Dateisysteme reparieren können. Dies hat den Vorteil, sollte Windows nicht mehr starten, dass man mittels eines Linux Live Systems einen Reparaturversuch starten kann.