Datenrettung bei Raid Systemen

defektes DatenraidMit RAID-Systemen sind vor allem Unternehmensserver häufig ausgestattet. Dank der redundanten Technik kann im Falle eines Festplattenausfalles die betroffene Platte bequem, einfach und vor allem schnell ausgetauscht werden. In der Regel ist hier nicht einmal ein Neustart des Servers notwendig. Was aber wenn mehrere Festplatten gleichzeitig ausfallen oder der Raid-Controller nicht mehr richtig funktioniert? Der Zugriff auf die Daten ist dann in dann meist nicht mehr möglich und auch die Lauffähigkeit des Servers ist nicht mehr gewährleistet. Gerade in Unternehmen kann dies zum Arbeitsstillstand und/oder zu finanziellen Schäden führen. Hier sollte nun schnellstens ein IT-Spezialist zu Rate gezogen werden. Über unser Kontaktformular können Sie uns eine kurze Beschreibung Ihres Problems zusenden und ein Experte unseres Datenrettungsteams wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Handelt es sich um einen besonders dringenden Notfall bieten wir außerdem einen Express Service an, mit welchem Ihre Anfrage priorisiert behandelt wird.

Was genau ist ein RAID-System?

Der Begriff RAID steht für “Redundant Array of Independent Disks”. In einem Raid-System können mehrere physikalische Datenträger zu einem großen logischen Laufwerk zusammengefasst werden. Die Gründe hierfür sind vor allem die Höhere Ausfallsicherheit und eine verbesserte Performance gegenüber einer großen Festplatte. Eigentlich versucht man in der Informatik die Redundanz (das mehrfache Vorkommen der gleichen Daten) zu vermeiden, doch ein Raid System zielt darauf ab, die Daten öfters zu speichern um die Sicherheit zu erhöhen. Ein Raid-System ersetzt jedoch kein Backup der Daten.

Einsatz von RAID 5 in vielen Unternehmen

Für ein Raid 5 werden mindestens drei Festplatten benötigt. Wenn große Datenmengen in redundanter Form gespeichert werden sollen, ist Raid 0 zu schwach und Raid 1 schlicht und einfach zu teuer. Bei Raid 5 handelt es sich um eine Weiterentwicklung der System Raid 3 und Raid 4. Bei diesem System werden jeweils 128 KB große Datenpakete gebildet, welche dann in 2 64 KB große Datenpakete aufgeteilt werden und auf zwei verschiedenen Festplatten gespeichert werden. Zusätzlich wird eine 64 KB große Paritätsinformation gebildet, welche auf alle Festplatten aufgeteilt wird. Diese Paritätsinformation dient beim defekt einer Festplatte oder dem Einbau einer neuen Festplatte dazu, dass die Informationen wiederhergestellt werden können. Der größte Vorteil von Raid 5 liegt in der Tatsache, dass die Daten sehr sicher sind und die Speichervorgänge schnell ablaufen, bis eine Festplatte ausfällt. In diesem Fall müssen die verlorenen Daten rekonstruiert werden. Dieser Vorgang nimmt zusätzliche Schreib- und Lesevorgänge in Anspruch, was die Performance der Festplatten in dieser Zeit erheblich senkt. Ein Nachteil ist die langsame Performance von Raid 5. Da die Paritätsinformationen nach jeder Veränderung auf der Festplatte immer wieder neu geschrieben werden müssen, ist es eigentlich recht langsam. Durch eine geschickte Berechnung dieser Informationen kann aber ein wenig dieser Performance wieder aufgeholt werden. Sobald eine zweite Festplatte ausfällt, ist das gesamte System verloren, da es dann nichts rekonstruieren kann. Anwendung findet dieses System vor allem in Bereichen, in welchen viele, kleine Dateien gespeichert werden sollen.